BACB Logo Weiss

BAND e.V.: Bund muss Angel Investitionen aus einem Guss fördern

Private Business Angels und Angel GmbHs sollten gleichgestellt werden.
„Die steuerliche Förderung von Wagniskapital, das von Angel Investoren für die Finanzierung von Start-ups bereits gestellt wird, muss endlich signifikante Anreize für alle Angels bringen, gleich in welcher Rechtsform sie investieren“, fordert Business Angels Netzwerk Deutschland e.V. (BAND).

BAND fordert in einem „Vorschlag zur Start-up Finanzierung aus einem Guss“ (PDF)Veräußerungsgewinne aus Investitionen in Start-ups sowohl von der Einkommensteuer als auch von der Körperschaftsteuer und der Gewerbesteuer freizustellen, Verluste geltend machen zu können und das Ganze soweit wie möglich mit dem bereits existierenden 20-prozentigen INVEST – Zuschuss für Wagniskapital zu verknüpfen. „Es kommt darauf an, das riesige Potential privaten Vermögens stärker in die Finanzierung von Start-ups  zu lenken“, sagt BAND Vorstand Roland Kirchhof. Wegen des hohen Risikos solcher Investitionen seien steuerliche Anreize erforderlich. Deutschland stehe bei der Zahl der Neugründungen unter den 29 Industriestaaten auf dem drittletzten Platz. Der Koalitionsausschuss, der demnächst in Meseberg tagt, solle daher Nägel mit Köpfen machen.

Auslöser der Diskussion ist der Gesetzentwurf des Bundesfinanzministers für ein „Investmentsteuerreformgesetz“, das für Angel Investoren, die mittels einer GmbH investieren, sogar eine massive steuerliche Verschlechterung vorsieht. Der Entwurf des Bundesfinanzministers traf deswegen nicht nur auf entschiedenen Protest von Angels und Start-ups, sondern widerspricht auch der Versicherung der Bundesregierung, Wagniskapital zu fördern

Hier gibt es den kompletten BAND Vorschlag zum Download (PDF)

 

Quelle und weitere Informationen: BrANDneues 03/2015