Archiv des Autors: mattheis

Gründerteam Jobino UG

www.jobino.de

Fabian Hentze, Stefan Petzold   (Matching Juni 2015):

“Auf der deGUT 2014 lernten wir den BACB kennen. Seitdem sind uns die Business Angels des Clubs Sparring-Partner und bieten uns Unterstützung in verschiedensten Bereichen. Ihr Input in Sachen Finanzen, Marketing, Vertrieb und Präsentationsoptimierung bringt uns stark voran und hilft uns dabei, uns selbst und unser Produkt stetig zu verbessern.

Mehr erfahren

11. BACB Sommernetzwerktreffen 2015

Für unser diesjähriges Sommernetzwerktreffen waren wir im Wissenschaftszentrum Adlershof, welches zu den 15 größten Scienceparks weltweit gehört und der wichtigste Wissenschafts-, Wirtschafts- und Medienstandort in Berlin und Brandenburg ist. Auf einem Gebiet von 4,2 km² befinden sich derzeit zehn außeruniversitäre Forschungseinrichtungen, sechs Institute der Humboldt-Universität zu Berlin und fast 1.000 Unternehmen und Einrichtungen.

Mehr erfahren

BAND Business Angels Summit 2015

Der Summit 2015 beginnt am Donnerstag, 1. Oktober 2015 um 19.00 Uhr, auf Schloss Johannisberg im Rheingau mit einer Weinprobe im Holzfasskeller des ersten Riesling Weinguts der Welt.

Am Freitag, 2. Oktober 2015, treffen wir uns dann von 10.00 bis 16.00 Uhr im Forum der EBS Universität (European Business School) im Schloss Oestrich-Winkel zu Arbeit und Networking. Mehr erfahren

BAND e.V.: Bund muss Angel Investitionen aus einem Guss fördern

Private Business Angels und Angel GmbHs sollten gleichgestellt werden.
„Die steuerliche Förderung von Wagniskapital, das von Angel Investoren für die Finanzierung von Start-ups bereits gestellt wird, muss endlich signifikante Anreize für alle Angels bringen, gleich in welcher Rechtsform sie investieren“, fordert Business Angels Netzwerk Deutschland e.V. (BAND).

Mehr erfahren

Speed-Dating auf der deGut Messe 2015

“Projekt Zukunft” organisiert weitere Formate zur Vernetzung von Berliner Startups mit strategischen Partnern und Kapitalgebern.
Im Rahmen der Langen Nacht der Startups 2015 am 5. September finden mit „Meet a Corporate“ und „Meet an Investor“ erneut zwei Speed-Dating-Formate statt. Diese bieten Startups der digitalen Wirtschaft die Möglichkeit, gezielt mit etablierten Unternehmen, Mittelständlern, Investoren und Business Angels in Kontakt zu treten.

Mehr erfahren

Markus Becker

GRÜNDERPROJEKT: ECOINTENSE

BA Technologie Fonds fürs Start-Up

Die Idee, eine unkomplizierte aber effektive Software anzubieten mit der Unternehmen die wachsenden Anforderungen an Umwelt- und Arbeitsschutz erfüllen und jederzeit im Blick haben kann, bekam von den Business Angels Ende 2007 schnell grünes Licht. Gleichsam nach der Devise „Nomen est Omen“ – übernahm Business Angel Bernd Monitor die Mentorenschaft für das Start-Up und seine webbasierte Umwelt- und Arbeitsschutzmanagement-Software EcoWebDesk®.

Nicht nur Produkt und Leistungsumfang überzeugten die Business Angels, sondern auch die drei Gründer und ihre Businessplanung, die sie im Rahmen des Exist Programmes des BMWi entwickelt hatten. 2008 stieg der BBAF mit 50.000 Euro ein – 500.000 Euro kamen vom High-Tech Gründerfonds (HTGF) und auch die Investitionsbank Berlin mit ihrem Programm ProFIT zog mit. Die EcoIntense GmbH setzte die Investitionen in eine beachtliche Performance um. Erfolgreiche Etablierung und stete Expansion auf dem Markt zeichnen das mittlerweile gereifte Jungunternehmen aus. 2010 stieg zudem noch das Schweizer Family Office Wecken & Cie. als Investor ein. Aus dem Gründertrio ist inzwischen ein ca. 70 Mitarbeiter großes Unternehmen geworden. Die Geschäftsführung bilden die drei Gründer Markus Becker, Hardy Menzel und Sebastian Mönnich. Neben dem Berliner Hauptsitz befinden sich weitere Vertriebsniederlassungen in Bayern und Niedersachsen. 2014 wurde die EcoIntense Inc. in Houston (Texas) gegründet.

Ob Berliner Wasserbetriebe, die Alfred Kärcher oder Veolia, die GDF SUEZ Energie Deutschland oder SIEMENS, um nur einige zu nennen, sie alle vertrauen und verlassen sich auf Eco-WebDesk®. Die Firmenzentrale ist in der Nähe des Berliner Ostkreuzes.

„Inzwischen ist unsere Software in 7 Sprachen verfügbar und unsere Kunden arbeiten tagtäglich über die Welt verteilt in unterschiedlichen Ländern damit“, resümiert Markus Becker, Geschäftsführer der EcoIntense GmbH.
Mit der neuen Software-Version 8.0 unterstützt EcoWebDesk seine Anwender ab sofort auch im Nachhaltigkeitsmanagement.
Seit 2011 arbeitet das Unternehmen Cash-Flow-positiv und wächst von  Jahr zu Jahr überdurchschnittlich.

Die Gesellschaft ist seit 2014 vollständig schuldenfrei – für ein Wachstumsunternehmen ungewöhnlich. Kalkuliert man den stark gewachsenen Unternehmenswert ein und betrachtet die kontinuierlich gute Entwicklung der vergangenen Jahre seit Gründung, hat sich die Starthilfe des BA Technologie Fonds und die der anderen Finanzierer deutlich vervielfacht. Die EcoIntense GmbH ist nicht nur primus inter pares unter den Schützlingen der Business Angels, das Unternehmen ist auch einer der Bestperformer des BBAF.

Anke Odrig

GRÜNDERPROJEKT: LITTLE BIRD

Kinderbetreuung 2.0

Anke Odrig hat mit ihrer SaaS-Software LITTLE BIRD die Kinderbetreuung revolutioniert. Das Unternehmen ist inzwischen Marktführer. Doch der Anfang war zäh.
Die junge Mutter hatte ein gesellschaftliches Problem erkannt: Für Eltern ist es enorm schwierig, einen Betreuungsplatz zu ergattern. Mit ihrer Lösungsidee machte sie sich auf die Suche nach Geldgebern und erlebte wie viele Banker, Investoren und Fördermittelgeber die Relevanz ihrer Idee nicht erkannten. Heute hat ihr Unternehmen rund 30 Angestellte, betreut an die 100 Kommunen und wurde mehrfach ausgezeichnet. Zuletzt erreichte Anke Odrig im Juni 2015 das Finale des Deutschen Gründerpreises in der Kategorie Aufsteiger des Jahres.
Business Angel Bernd Monitor war Sparringspartner und von Anfang an Begleiter bei entscheidenden Terminen.

Das Produkt: LITTLE BIRD – 
Kinderbetreuung online verwalten

Betreuungsplätze sind trotz jahrelangem Kitaausbau vielerorts Mangelware. Auch die Organisation freier Plätze und der Vergabeprozess gestalten sich schwierig. Eltern melden ihr Kind mehrfach an, um die Chancen auf einen der begehrten Plätze zu erhöhen. Viele Kommunen und Einrichtungen fehlt der Überblick.
Anke Odrig wunderte sich bereits im Jahr 2006 darüber, dass es in Zeiten des Internets noch keine adäquate Lösung für diese Probleme gab. Und da sie bereits einige Zeit als Projektmanagerin für ein großes Softwarehauses gearbeitet hatte, wusste sie genau was zu tun war. Die Grundidee zu LITTLE BIRD war geboren. Mit Unterstützung der Stadt Heidenau setzte sie ihre Ideen „am lebenden Objekt“ in Softwareprozesse um.
LITTLE BIRD ist so flexibel aufgebaut, dass es an verschiedensten Orten mit unterschiedlichsten Anforderungen und Voraussetzungen eingesetzt werden kann. Außerdem läuft im Hintergrund des Programms ein gut durchdachter und dynamischer Prozess ab, der sich mühelos auf andere Organisationsprozesse übertragen lässt. LITTLE BIRD, ursprünglich für Betreuungsplätze von Kleinkindern konzipiert, kann inzwischen auch z.B. für die Anmeldung in Grundschulen eingesetzt werden.
Anke Odrig hatte mit LITTLE BIRD genau die richtige Idee zum richtigen Zeitpunkt.
Warum war der Start dann trotzdem so schwierig? „Sämtliche Investoren oder Fördermittelgeber haben anfangs die Technologie hinter dem Portal nicht verstanden und auch das große Vermarktungspotenzial nicht erkannt“, erklärt Anke Odrig.
Business Angels: Netzwerk öffnet Türen! 
Unterstützung fand Anke Odrig beim Berliner Business Angel Bernd Monitor und sie weiß seine Kompetenzen sehr zu schätzen. „Wie ein Coach hat er mich intensiv begleitet, mich auf Risiken hingewiesen, den Businessplan optimiert und Kontakte bei wichtigen Entscheidern vermittelt. Seine Begleitung und Beratung, wenn wieder wichtige Entscheidungen anstehen, sind für mich bis heute wertvoll.“
Der Business Angel Bernd Monitor: „Als ich Anke Odrig kennengelernt habe und sie mir ihre Idee vorgestellt hat, habe ich schnell erkannt, die Umsetzung dieses Geschäftsmodells bedeutet „dicke Bretter bohren“. Nichtsdestotrotz war Anke Odrig mit ihrer Analyse der Situation sehr treffsicher und hat kreative Lösungen ausgearbeitet. So war es nur eine Frage der Zeit, bis sich die Lösung durchsetzen würde. Die sehr sorgfältige Architektur der Software ermöglicht eine flexible Anpassung an andere Aufgabenstellungen, so steht dem Unternehmen eine grosse Zukunft offen.“

www.business.little-bird.de

Wie ein Coach hat mich mein Business Angel intensiv begleitet, mich auf Risiken hingewiesen, den Businessplan optimiert und Kontakte bei wichtigen Entscheidern vermittelt.
Anke Odrig