BACB Logo Weiss

BACB SpeedDating

Jeweils am 2. Tag der Deutschen Gründer- und Unternehmertage (deGUT) ist es soweit: Pünktlich um 11.00 Uhr beginnt das jährliche SpeedDating des BACB auf dem Messestand. Bereits seit 2009 wird es durchgeführt. Das Interesse der Messebesucher ist groß!

Im Vorfeld der deGUT haben Gründerteams aus ganz Deutschland die Möglichkeit
sich auf der Webseite der deGUT für das SpeedDating des BACB zu bewerben. Über ein Scoring-Verfahren werden dann die  drei bis fünf besten Teams von Business Angels ausgewählt, die sich auf der Messe – ohne technische Hilfsmittel –  vor einem Publikum bestehend aus Business Angels, anderen Gründern und Messebesuchern in einem achtminütigen Pitch präsentieren. Nachdem das jeweilige Team die Publikumsfragen beantwortet hat, geht das nächste Team in die Startlöcher.
Dann ziehen sich die Business Angels – wie in unseren „normalen“ Matchings – zur internen Diskussion zurück. Nach ca. einer Stunden wird den Teams mitgeteilt, wer sie nun die nächsten Wochen und Monate begleitet und die meisten Teams der letzten Jahre haben sich später in weiteren Runden den BACB Netzwerkpartnern und weiteren Business Angels vorgestellt. Auch das SpeedDating endet mit einem get together am Stand.

Thomas Dankwart, Vorstand und BACB-deGUT-Koordinator:
„Das Speeddating ist mittlerweile ein fester Bestandteil und einer der Höhepunkte der deGUT. Die sich präsentierenden Start-up-Teams erklären in wenigen Minuten ihr Geschäftsmodell und erhalten ein unmittelbares Feedback, ob die Geschäftsidee ankommt. Direkt im Anschluss haben die Gründer Gelegenheit, mit Business Angels und anderen Interessierten ins Gespräch zu kommen. Oft werden bereits auf der deGUT konkrete Termine und Arbeitsschritte besprochen, um eine Beteiligung entlang der Gründungsidee auszuloten.“

Manche Vorhaben brauchen vielleicht noch etwas Zeit. Für Besucherinnen und Besucher bietet das BACB SpeedDating daher auch die Möglichkeit, von anderen zu lernen. Denn: Eine Idee in kurzer Zeit schnell und verständlich darzustellen, das kommt auf alle Gründerinnen und Gründer zu.